Hallo und herzlich willkommen,

Es sind immer die Umstände, die Menschen zusammenführen und wahrscheinlich ist unsere Gemeinsamkeit das Thema Krebs. Es gibt selbstverständlich angenehmere Schnittmengen, aber jetzt, wo du schonmal da bist, laden wir dich herzlich ein, dich mit einer Tasse Tee zu uns zu setzen und ein bisschen zuzuhören.

„Sie haben Krebs“, so beginnt fast jede unserer Diagnosen und vielleicht ist das die kleinste Gemeinsamkeit, die wir alle haben.
Wie man mit der Diagnose umgeht, ist so verschieden, wie unsere Lebensumstände und keine davon ist falsch.
1000 Wege führen nach Rom, heißt es. Und wir, Alex und Paula, sind zwei davon gegangen.

Details des ersten Arztgespräches erinnern wir nur noch in Bruchteilen. Das freundliche „Haben Sie noch Fragen?“ des Arztes haben wir verneint und gingen heim.
Aber es kamen Fragen und bei vielen davon hätte selbst ein Arzt mit den Schultern gezuckt. Viele Facetten der Erkrankung finden zu Hause statt.
Dort, wo wir mit unseren Angehörigen leben. Dort, wo wir schlaflose Nächte haben. Dort, wo wir mit der Krankheit scheinbar alleine sind, oder uns als Patient:innen unter Gesunden behaupten.
Wenn wir unsere Haare verlieren, Freundschaften zerbrechen, Lebensmodelle verworfen werden, oder wir uns alle fragen, wie dieses „positiv bleiben“ eigentlich funktioniert.
Wir suchen nach den Worten, die in keinem Lehrbuch stehen und doch so wichtig sind, weil sie aus dem Leben gegriffen sind.
Wir sprechen miteinander und mit Gästen über verschiedene Bereiche der Erkrankung.
Bei uns wird auch gelacht, weil auch ein Leben mit Krebs ein lebenswertes ist und es die Lebenslust, gegenwärtiger denn je geworden ist.
Aber bagatellisieren wollen wir die Erkrankung auf keinen Fall.

Wir freuen uns über euren Besuch,

Wer sind wir?

Alex (li), Paula (re), berichten über das Leben mit Brustkrebs und viele Themen, die krebsübergreifend sind.

Als Content Creator stehen wir Ihnen intermedial zu vielen Themen zur Verfügung.
Ob Früherkennung vs Vorsorge, die Bedeutung von Weiblichkeit, Resilienz und Positivität, oder der Rolle der Patient:in im digitalen Sozialraum:


Wir stehen für Kooperationen, Live-Podcasts, Kolumnen oder als Speaker zur Verfügung.
Interesse einen Podcast zu sponsern, oder sogar Teil davon zu sein?

Schreibt uns!

Facebook:
2 Frauen 2 Brüste

Instagram:
@2frauen2brueste

Alex

Als Patientin 2017:
43-jährige Patientin in gutem Allgemeinzustand, bewusstseinsklar
Mamma-CA links Erstdiagnose 08/2017, CT1C, PNO, MO, NST G3, R1, ER2, PR2, Her2: neg Ki67:80%
MA-CA 2,7cm groß, mit Satellitenherden in Richtung Mamille, mind. 1 Herd (1cm) gesichert, v.A Lymphknotenmet axillär. links
Motorik, Stand und Gang unauffällig. BET, RAD, XEL oral

Und ganz privat heute:
Alex aus Köln (inzwischen 48), Mutter zweier kleiner Kinder (5- und 7-jährig), krempelte nach der Akuttherapie nochmal die Ärmel hoch, kündigte ihren Job in einem internationalen Dienstreiseunternehmen und arbeitet heute als Geschäftsführerin bei yeswecan!cer.
Die Krankheit hinterlässt Spuren und Grenzen, an die sie häufig stößt.
Dabei macht sie eigentlich gern Yoga, gibt an kreativ zu sein, reist um die Welt, und interessiert sich für Raumkonzepte- und Gestaltungen.

Besucht Alex auf www.kickcancerchick.com oder auf Instagram

Paula

Als Patientin 2017:
Die 30-jährige Patientin in wachem, gutem Allgemeinzustand, bewusstseinsorientiert
Mamma-CA rechts, Erstdiagnose 11/2017, cT2 (30mm), cN0, M0, G3 , prämenopausal, triple negativ, Ki67:100%, metaplastisch, Progress unter EC, BET,
Rezidiv unter laufender Chemotherapie, RAD, Ablation bsd., XEL

Und ganz privat heute:
Paula, 35 aus Hamburg, verheiratet, ein Sohn (8-jährig). Bürostuhlakrobatin, Multiple-task-Profi und Organisationstalent. Letzteres ist übertrieben,  weil sie alles auf den letzten Drücker macht-, schafft oder – improvisiert.
Dabei liebt sie das Kochen, Geselligkeit, ihre Freunde und einen schönen Platz in der Sonne. Sie liebt Temperaturen um die 40 Grad, wohnt aber dafür in der falschen Klimazone. Fürs Auswandern hat es aber noch nicht gereicht.

Besucht Paula auf www.paulinapaulette.com oder Instagram

2 Frauen, 2 Brüste behind the scenes

„Lust einen Podcast zu machen?“ fragte Alex. „Klar!“, sagte Paula.
Möchte man die Geschichte kurz halten, dann war diese Konversation (und das war wirklich das gesamte Gespräch!), der Grundstein unseres Podcasts.

Am Ende hatte die Umsetzung mehrere Gründe. Einer davon, das Thema Krebs gesellschaftsfähig zu machen.
Bis dato ist uns die Darstellung von Krebs nur in Arztzimmern begegnet, oder als Inszinierte Darstellung in einem Drehbuch.
Keine dieser Schilderungen bildete eine Idee des Alltags nach einer Diagnose ab und so entschlossen wir uns, euch genau dorthin mitzunehmen.

Podcast ist ein Medium des gesprochenen Wortes- und genau das haben wir damals vermisst.
Unsere Konzentrationsfähigkeit und die emotionale Belastung ließen nur begrenzten Raum für eine Recherche der eigenen Erkrankung zu.
Schnell drifteten wir ab und vieles, was wir gelesen haben schürte keinen Mut, sondern Angst, mit der wir alleine waren.

„Können Sie mir das nochmal erklären?“ Fachpersonal ist dafür da, euch eure Fragen zu erklären, aber die Zeit im Behandlungszimmer begrenzt und die Themenvielfalt jedes Lebensbereiches oft groß. Wir erklären besten Gewissens, und wenn wir nicht weiter wissen, dann laden wir Experten und Betroffene ein, zum gemeinsamen Austausch.

Patientenkompetenz, Patientenpartizipation, Vision Zero.
Sich innerhalb kürzester Zeit so viel Wissen anzueignen, um Entscheidungen zu verstehen und mitzutragen, Behandlungswege voranzutreiben und Impulse zu setzen? Wir setzten uns für eine starke Arzt-Patienten-Kommunikation ein und sehen und sehen die Behandlung als Teamwork.

„Was ich nicht weiß, geht mich nichts an.“, ihr ahnt es schon.
Wir möchten für die Früherkennung sensibilisieren, und dass, obwohl wir sie nicht selbst regelmäßig praktiziert- oder in Anspruch genommen haben.
Glück spielt eine entscheidene Rolle in unseren eigenen Geschichten und ist dabei kein verlässliches Gut.
Brustkrebs ist eine Erkrankung mit steigenden Zahlen und gleichzeitiger Senkung der Mortalität. Daraus lässt sich schließen, dass die Früherkennungsmaßnahmen einen Überlebensvorteil sichern, der essentiell ist.
Diesen Vorteil möchten wir euch an (und in) die Hände geben .

Auszeichnungen:
2019 wurden wir von Dacer against Cancer in Wien für Soziales Engagement ausgezeichnet.
2021 erhielten wir den VISIONA-Award „gold“ für den besten Podcast im Bereich healthcare.

Frau TV besuchte uns zu Hause und berichtete über uns und unseren Podcast (hier)

Medien:
Als erster Podcast durften wir mit einer eigenen Sendung ins Deutsche Fernsehen. Anlässlich des Weltkrebstages sendete SIXX drei Folgen unseres Podcasts.
(hier)

Auf der Yes!Con 2020 durften wir eine Laudatio für Ministerpräsidentin Manuela Schwesig halten und den Ring of Courage überreichen (hier)

Außerdem durften wir in internationalen Radiosendungen mitwirken, unser Tun in diversen Printmedien vorstellen, Gastbeiträge auf Blogs publizieren, andere Podcasts besuchen und Live-Vorträge halten.

Produkte:
2020 durften wir mit LaRochePosay einen Nagellack für beanspruchte Nägel entwerfen. Die Farbe „Alex und Paula“ erhaltet ihr hier.

Wir bedanken uns bei allen Partnern, Unterstützern und Befürwortern für den Raum unsere Zielen ein Stück näher zu kommen.

Lob und Kritik:
Wir freuen uns über konstruktive Kritik, Lob und Themenwünsche.
Schreibt uns gern: alex@2f2b.de oder paula@2f2b.de



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: